Crazy X-Mas

Weihnachten naht – Zeit für eine Weihnachtsshow. Eine X-Mas Show der anderen Art, erwartet die Besucher in Roncallli’s Apollo Varieté.

Wenn eine Show mit einem Queen-Klassiker anfängt, hat sie für mich schon fast gewonnen. Aber eine Weihnachtsshow mit einem Queen-Hit? Tja, mit einem Weihnachtsklassiker eröffnen kann jeder, aber die neue Show des Roncalli’s Apollo Varieté in Düsseldorf ist halt alles andere gewöhnlich, sondern verdammt verrückt. Crazy X-Mas einfach.

Die Crazy X-Mas Band sorgt für rockige und auch ruhige Momente.

Sänger Max  Buskohl ist die perfekte Allround-Waffe für jeden Musikstil. Erst beim Recherchieren bin ich darauf gestoßen, dass der talentierte Sänger mal bei DSDS war. Im Stillen denke ich nur, dass hier, das Verrückte, das Leidenschaftliche, passt so viel besser zu ihm, der wirklich jedes Lied – egal ob rockig oder ruhig zu etwas Besonderem macht. Gemeinsam mit der Crazy X-Mas Band stimmt er natürlich auch typische Weihnachtslieder an, zeigt aber auch oft genug, dass Weihnachten nicht nur ruhig und besinnlich sein muss.

„Das Wallstreet Theatre – die perfekte Mischung aus Klamauk, Comedy und Wortzwitz.“

Neben der Band, die die Show und die Künstler größtenteils begleitet, gibt es auch zwei andere, sagen wir mal Figuren, die die Zuschauer durch die Show begleiten: das Wallstreet Theatre. Herr Schultze und Herr Schröder präsentieren die genau richtige Mischung aus Klamauk, Comedy und Wortwitz, sodass die Umbaupausen zwischen den verschiedenen Artistikdarbietungen wie im Flug vergehen.

Andrei Sizonenka und Aliaksandr Yurkavet spazieren beinahe mühelos in atemberaubender Höhe auf dem Reck.

Sich bei den Artistikdarbietungen für ein Highlight zu entscheide, ist schier unmöglich. Egal ob es die Kalashnyk Brothers mit ihrer sagenhaften Hand-auf-Hand-Akrobatik, Chu Chuan Ho mit seiner Diabolo-Nummer oder Mila Roujilo mit ihrer Hula-Hopp- und Jonglagedarbietung, jeder Künstler überzeugt auf seinem Gebiet. Besonders begeistert war ich von dem Reckduo, das nicht nur scheinbar mühelos einen Spaziergang auf dem Reck absolvierte, sondern die Reckstangen auch in unglaublicher Geschwindigkeit tauschte. Neben der vollkommen verrückten Sprungartistik auf sogenannten Powerizer-Sprungstelzen von der Gruppe „Jump’n’Roll“, fesselte mich auch die Luftringakrobatik von Emily Kinch. Grazil schwebt sie durch die Luft und vollführt Kunststücke unter leicht rieselndem Schnee. Ein Traum – nicht nur für’s Auge!

Vollkommen „crazy“ ist die Darbietung der Gruppe „Jump’n’Roll“ auf ihren Powerizer-Sprungstelzen.

Abgerundet wird dieser kurzweilige Abend von den Tänzerinnen, die Buskohl tänzerisch unterstützen. Ein wahrlich verrückter Vorweihnachtsabend, der, nicht nur musikalisch, noch lange in meinem Kopf nachklingt.

 

*Werbung durch Presse-Einladung