Weihnachtsmarkt-Report Teil 7

Ein Weihnachtsmarkt in einem ehemaligen Kloster? Ein atmosphärisches Weihnachtserlebnis ist garantiert!

Im Kloster Graefenthal in Goch befindet sich ein märchenhafter Weihnachtsmarkt der etwas anderen Art. Die Aussteller bieten verschiedene Handwerk- und Mittelaltergegenstände an. Die Kulisse des Klosters könnte nicht besser dazu passen. Natürlich dürfen da dann auch verschiedene Feuerschalen nicht fehlen – an einer gibt es sogar extra Marshmallows für die Kleinen (und Großen). Mit einem warmen Chocomel (ja, es gibt an vielen Ständen leckere chocomel, immerhin befindet sich das Kloster nah an der niederländischen Grenze, was man auch bei den Ausstellern und Besuchern merkt, lässt es sich gemütlich über das Gelände laufen und die verschiedene Stände entdecken. Auf einmal erklingen aus der Ferne wunderschöne Stimmen, die ein Weihnachtslied anstimmen. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Chor “Vivace Groesbeek” sorgte für weihnachtliche Atmosphäre.

Neben dem Chor, der weitere Weihnachtslieder anstimmt, steht ein Stall, in dem sich zwei Schafe und Ziegen genüsslich am Heu zu schaffen machen. Eine authentisch weihnachtliche Atmosphäre kann ich mir kaum vorstellen.

Deftige Spezialitäten

Aber auch mir knurrt langsam der Magen, weswegen wir uns an den Essensständen umschauen und auch hier werde ich positiv überrascht. Neben den Klassikern wie Crêpes und Waffeln gibt es auch herzhafte Gerichte, die sehr gut zur Location und dem Markt passen. Neben einer deftigen Erbsensuppe gibt es leckere Champignons und beides sogar auch vegetarisch – ich bin begeistert.

Deftige Speisen passen super ins Ambiente des Marktes – und schmecken fabelhaft!

Aber auch an anderen Ständen riecht es verführerisch gut. So gibt es zum Beispiel an einem Stand auch Fetakäse-Beutel, an dem alleine der Ofen ein echter Blickfang ist – dazu der Geruch der leckeren Speisen – das mittelalterliche Weihnachten kann kommen!

Nicht nur die Kulisse, sondern auch das Essen war mittelalterlich angehaucht.

Nachdem wir uns einmal durch den Kreuzgang des Klosters gekämpft haben, dieser ist bei dem etwas regnerischen Wetter selbstverständlich sehr beliebt, geht es wieder draußen weiter. Schon aus der Ferne höre ich erneut Musik und nach einigen Metern sehe ich ihn auch: einen Drehorgelspieler, Fasziniert bleibe ich stehen und lausche der Musik (Fun Fact, schaut mal genau hin, wovor der Drehorgelspieler steht 😉 )

Ein Drehorgelspieler sorgt für die musikalische Untermalung.

Mich hat der mittelalterliche Weihnachtsmarkt rund um Kloster Graefenthal total begeistert – nicht nur durch die Authentizität und die schöne weihnachtliche Einstimmung durch den Chor – sondern auch durch die wundervolle Kulisse des Klosters. Ich werde mit Sicherheit nicht zum letzten Mal auf Kloster Graefenthal gewesen sein.

Veröffentlicht in Blog