17. Mai 2020 · Blog

Schmugglerpfad am Niederrhein

Ihr wollt wissen, wie die Schmuggler zwischen den Niederlanden und Deutschland früher aktiv waren? Dann ab zum Schmugglerpfad am Niederrhein!

Wer jetzt aber an einen langweiligen Pfad mit vielen Schautafeln denkt, der irrt. Auf dem 2,6 Kilometer langen Pfad gibt es ständig etwas zu überqueren, klettern und entdecken. Also, zieht eure festen Schuhe an, und los geht’s auf dem Schmugglerpfad am Niederrhein.

Der Schmugglerpfad befindet sich an der Grenze zwischen Velden und Straelen.

Ziel und Ausgangspunkt ist das Bauernhofcafé Jacobs beziehungsweise das Pfannkuchenhaus Jagersrust, was sehr vorteilhaft ist, da ihr euch somit direkt vor – oder nach eurer Schmugglertour stärken könnt. Wir haben uns entschieden, erst den Weg zu erkunden und danach zur Belohnung ein Stück Kuchen zu essen. Zudem bekommt ihr bei beiden Lokalen auch Aufgabenblätter, falls ihr die Route mit einem Naturquiz verbinden möchtet.

Eine Übersichtskarte findet ihr am Bauernhofcafé Jacobs.

Vorweg: Über eine Navigationsmöglichkeit braucht ihr euch keine Sorgen machen, da euch kleine Eulen am Wegesrand den Weg zeigen. Trotzdem haben wir am Anfang einmal die Übersichtskarte abfotografiert, man weiß ja schließlich nie 😉

Auf gehts!

Der Hinweis mit den geschnürten, festen Schuhen war nicht umsonst – ihr werdet ganz oft die Möglichkeit bekommen, über Baumstämme oder Hängebrücken zu gehen. Das macht den Schmugglerpfad aber auch zu einem besonderen Spaziergang, da man an jeder Ecke etwas Neues entdeckt und nicht selten ein Lachen von irgendwoher schallt.

Lernen läuft nebenbei.

Natürlich gibt es aber auch sehr viel Wissenswertes zu Flora und Flauna in dieser tollen Umgebung. Deswegen stehen an vielen Stellen auch kleine Hinweistafeln, um über die Besonderheiten aufzuklären – und das sogar auf Deutsch und Niederländisch, denn schließlich ist der Schmugglerpfad am Niederrhein ein gemeinsames Projekt der beiden Länder.

Das nenne ich mal ein Insektenhotel.

Als wir an Station 8, einer Jägerhütte, ankommen, entdecken wir zu unserer rechten Seite eine riesige Fläche mit Blumen und Pflanzen, kleinen Weidenhütten und allem, was Insekten sich nur wünschen können. Auch hier kann man entlang laufen und sich informieren. Begeistert bin ich von dem riesigen Insektenhotel, indem es kräftig summt.

Danach geht es weiter, immer den Eulen folgend. Wir laufen jetzt durch ein kleines Waldgebiet und überall gibt es spannende Sachen zu entdecken – entweder in der Natur oder aber auf dem Schmugglerpfad. Also haltet immer die Augen und auch die Ohren auf!

Einmal hierlang.

Natürlich gibt es auch immer die Möglichkeit an den Hindernissen vorbei zu laufen. Wenn also jemand etwas Bedenken hat oder Einschränkungen hat, ist es kein Problem, ein Hindernis auszulassen. Wir haben es uns aber natürlich nicht nehmen lassen und haben (fast) alles auch selbst ausprobiert.

Gleich mehrere Jägerhütten säumen den Weg.

Wer sich schon immer mal wie ein Jäger fühlen wollte, kann auf eine der vielen Jägerhütten klettern und die Aussicht von oben genießen. Auch wenn es nur ein paar Meter Unterschied sind, entdeckt man von oben ganz andere Sachen als von unten. Und abgesehen davon macht es einfach Spaß eine kleine Leiter hinaufzuklettern, egal in welchem Alter, oder?

Einmal rüber balancieren.

Wer gerne balanciert, kommt auf dem Schmugglerpfad am Niederrhein auf jeden Fall auf seine Kosten. Ständig gibt es die Möglichkeit, kleine Hindernisse oder Gewässer zu überqueren, und glaubt mir, das macht eine Menge Spaß – egal ob Groß oder Klein. Und schult zudem auch noch den Gleichgewichtssinn.

Wunderschön!

Insgesamt gibt es 26 Stationen, die man auf eigene Faust erkunden kann. Das man nebenher auch noch 2,6 Kilometer läuft – geschenkt! Das fällt bei dem Spaß mit Sicherheit niemandem groß auf. Besonders schön ist auch die Flora auf dem Pfad beziehungsweise auch abseits des Pfades. Nehmt euch auf jeden Fall noch etwas Zeit und erkundet die Wege, die um den Pfad herum liegen: es lohnt sich!

Achtung, eine Schmugglerin 😉

Durch die vielen aufgestellten Hinweistafeln erfährt man aber nicht nur etwas zur Flora und Fauna, sondern natürlich auch zum Schmuggeln. Hier wird erklärt, wann besonders viel zwischen den beiden Ländern geschmuggelt wurde, wie es vonstattenging und vor allem, welche Sachen besonders gern geschmuggelt wurden.

Belohnung nach getaner “Arbeit”.

Zum Schluss gab es für uns dann noch ein leckeres Stück Kuchen im Bauernhofcafé Jacobs. Der perfekte Ausklang für einen schönen und sehr unterhaltsamen Spaziergang auf dem Schmugglerpfad am Niederrhein!

Wollt ihr noch mehr Ideen zum Niederrhein allgemein bekommen? Die nächsten Ideen stehen schon und es wird bald neue Blogposts geben. Folgt mir gerne auf Instagram und Facebook und erfahrt, wenn es etwas Neues gibt. Bis bald!

  • Werbung durch Markierung: Dieser Blogbeitrag ist ohne Auftrag und Bezahlung entstanden. Der Schmugglerpfad am Niederrhein ist kostenlos und für jeden zugänglich!
Veröffentlicht in Blog