Laden

Spaziergang rund um Schloss Raesfeld

Ein Spaziergang an einem wunderschönen Wasserschloss gepaart mit einem Naturpark? Auf zum Schloss Raesfeld!

Langsam werden die Tage wieder länger und die Sonne lässt sich öfters wieder blicken. Wie sehr habe ich dem Frühling in diesem Jahr entgegengefiebert. Endlich wieder Sonnenschein und die Möglichkeit, draußen etwas neue Energie zu tanken in dieser nervenaufreibenden Zeit.

Heute habe ich für euch ein kleines Schmuckstück am Niederrhein besucht, das schon länger auf meiner Liste stand: das Schloss Raesfeld. Raesfeld liegt an der Grenze zum Niederrhein im Kreis Borken. Die Gemeinde wird zum Münsterland gerechnet, liegt aber ebenso in der Region Lippe-Issel-Niederrhein und ist Teil des Naturparks Hohe Mark. Im Naturpark Hohe Mark war ich in den letzten Jahren bereits öfters unterwegs: Sei es bei meiner Wanderung durch den Diersfordter Wald als auch bei der Wanderung entlang des Ameisenpfads. Ich kann euch den Naturpark also nur wärmstens empfehlen 🙂

Das Schloss Raesfeld im Naturpark Hohe Mark ist für mich ein tolles Ausflugsziel für jeden da es so vielseitige Angebote hat: es gibt tolle Wanderwege mit unterschiedlichen Längen, aber auch das spannende Naturerlebnisgelände für Kinder und natürlich das Wasserschloss – ein perfektes Rundum-Paket also!

Spaß auf dem Naturerlebnisgelände

Parken könnt ihr direkt am Naturerlebnisgelände bzw. am Naturparkhaus. Ich habe mir zuerst das Naturerlebnisgelände angeschaut, dass auch zurzeit geöffnet hat und eifrig von vielen kleinen Kletterern genutzt wurde. Hier können sich die Kinder austoben und die Natur spielerisch entdecken. Wenn nicht so viele kleine Entdecker unterwegs gewesen wäre, hätte ich bestimmt auch selbst das eine oder andere Element ausprobiert, so habe ich den Vortritt aber den kleinen Entdeckern überlassen 😉

Weiter ging es in den Wald hinein. Hier stehen euch viele unterschiedliche Möglichkeiten zum Wandern zur Verfügung. Je nachdem, ob ihr eine kürzere oder längere Runde plant. Ich bin erst mal den Geräuschen nach gelaufen und habe mir die zahlreichen Gänse und Enten auf dem Teich angeschaut. Was für ein Geschnatter! Hier war ordentlich was los. Weiter ging es in den Teil des Waldes, der durch ein Gitter abgetrennt ist, denn mit Glück könnt ihr hier auch Hirschen begegnen.

Im Wald gibt es so viel zu entdecken. Neben vielen kleinen Erlebnissen abseits des Weges, wie zum Beispiel einem Damm, könnt ihr euch den Schildern in Richtung Wellbrockquelle folgen. Hier geht es – im wahrsten Sinne des Wortes – über Stock und Stein! Und natürlich entdeckt ihr auch die Quelle und könnt zusehen, wie sie entspringt. Das hat fast schon etwas Meditatives und die kleine Abzweigung ist nicht nur für Kinder ein Spaß!

Nachdem ich den Wald erkundet hatte, bin ich am Schloss Raesfeld ausgekommen. Der Anblick auf das imposante Wasserschloss lädt nicht nur zum Fotografieren ein, sondern auch zum Innehalten. Einmal rundum das Wasser herum ging es in den Schlossinnenhof. Aufgrund der Pandemie hat das Museum leider aktuell geschlossen. Informiert euch am besten aktuell, ob sich dies bereits wieder geändert hat, denn ein Besuch des Museums ist mit Sicherheit sehr spannend. Aber auch so ist es toll, den Innenhof entlang zu laufen!

Für den kleinen Durst und Hunger

Außerhalb des Schlosses gab es gleich mehrere Möglichkeiten, sich bei einigen der ansässigen Bäckereien, Cafés und Restaurants etwas to go zu holen. Falls also euer Magen knurrt oder ihr Lust auf eine heiße Schokolade habt, so wie ich, werdet ihr hier definitiv fündig werden. Außerdem lohnt sich ein Spaziergang auch hier entlang noch mal, da sich die Gebäude idyllisch an das Schloss anpassen.

Nach dem Gang entlang der Gebäude ist man binnen einiger Minuten wieder am Parkplatz. Von dort aus ging es für mich wieder zurück nach Hause, aber schon jetzt steht für mich fest: Ich komme wieder!

Die nächsten Ideen für Entdeckungen am Niederrhein stehen übrigens schon und es wird bald neue Blogposts geben. Folgt mir gerne auf Instagram und Facebook und erfahrt, wenn es etwas Neues gibt. Bis bald!

Sarah Weber ist als Journalistin und Bloggerin am Niederrhein unterwegs. 2015 hat sie ihren 2-Fach-Master in Germanistik und Niederlandistik an der Universität Duisburg-Essen abgeschlossen und ist seitdem wieder in ihrer Heimatregion unterwegs. Neben dem Schreiben engagiert sich die Wahlmoerserin auch in der lokalen Kulturszene. Auf ihrem Blog entdeckt die Journalistin die Schönheiten ihrer Heimat und lässt ihre Leser an ihrem Leben teilhaben. Mal ernsthaft, mal amüsant, aber zu 100 Prozent immer authentisch und mit Freude an ihrer Passion - dem Schreiben.

Lassen Sie eine Antwort